Aktuelles


Gesegnete Weihnachten und ein gesundes Jahr 2019

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Freunde der UWG,
 
zum bevorstehenden Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel möchte ich mich bei Ihnen für Ihr Interesse, Ihr Vertrauen und Ihr Verständnis bei vielen öffentlichen Belangen  recht herzlich bedanken.
 
"Es ist nicht genug zu wissen: man muss auch anwenden;
Es ist nicht genug zu wollen: man muss auch tun"
J. W. v. Goethe
 
Seit 30 Jahren arbeitet die UWG Dingolfing in diesem Sinne mit viel Engagement und Manpower für die Entwicklung unserer schönen Stadt.
Nach Wilhelm von Humboldt sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Sinn geben. Mit den Menschen und für die Menschen in unserer Stadt werden wir versuchen, auch im kommenden Jahr 2019 wieder die Dinge anzugehen, die die Menschen bewegen in unserer unruhigen und teils krisengeschüttelten Welt und unsere Stadt zu dem Hort zu machen, in dem man sich wohlfühlt und gerne lebt.
 
Dabei muss immer wieder das Unmögliche versucht werden, damit das Mögliche entsteht. Ehrliche Absicht, Vertrauen, Gemeinsamkeit und Verantwortung sind der Schlüssel dafür.
Auch das Neue Jahr 2019 wird wieder neue Herausforderungen mit sich bringen. Wir werden uns selbstverständlich den kommenden Aufgaben stellen und blicken weiterhin mit Zuversicht in die Zukunft.
Die Unabhängige Wählergemeinschaft Dingolfing (UWG) wünscht allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern gesegnete Weihnachten und ein gesundes und glückliches Jahr 2019.
 
Franz Bubenhofer
(Vorsitzender der UWG)

30 Jahre Unabhängige WählerGemeinschaft – Jahreshauptversammlung der UWG

Am 15.11.2018 fand die Jahreshauptversammlung der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) im Dingolfinger Gasthaus "Zum Lamm" statt. Begrüßt wurden die Versammlungsteilnehmer durch den ersten Vorstand, zweiten Bürgermeister, Stadt- und Kreisrat Franz Bubenhofer. In diesem Jahr sei ein Jubiläum zu feiern. Zum dreißigsten Mal fände heuer die Generalversammlung der UWG statt. Insbesondere an jene Mitglieder, die bereits vor 30 Jahren an der Gründung der UWG beteiligt waren, richte sich sein Dank, aber auch an alle anderen, die jahrzehntelang der UWG die Treue gehalten haben.

Gemäß der Tagesordnung erfolgte der Kassenbericht und der Bericht der Revisoren. Die Stadträte Grassinger und Jomrich berichteten über die vergangenen und künftigen Aktivitäten in Bau- und Finanzausschuss. Im Bauausschuss ist die UWG vertreten durch Herbert Kreissl sen., Maria Huber und Armin Grassinger. Im vergangenen Jahr wurden 320 Tagesordnungspunkte bearbeitet - so Stadtrat Grassinger. Sieben Projekte fanden ihren Abschluss und konnten ihrer Bestimmung übergeben werden: das Wohn- und Gewerbeareal im Stadteil Höll, das Polizeigebäude, der neu gestaltete Marienplatz, die Gebäude Marienplatz 6 und Pfarrplatz 3, der Wellnessbereich im Caprima und die Wohnanlage in der Reichenberger Strasse. Stadtrat Grassinger gab dann einen Überblick über die laufenden und künftigen Bauprojekte: Sanierung des Baudenkmals "Mädlhaus" und Bau einer Tiefgarage in Teisbach, Neubau einer Zweifachturnhalle der Grundschule St. Josef sowie der Wohn- und Gewerbeeinheit an der Bahnhofstrasse. In Vorbereitung seien folgende Maßnahmen: Sanierung des Baudenkmals Bruckstrasse 11, Sanierung des "Homberg-Turmes", Bau eines Parkdecks am Herrenweiher, Neubau eines Multifunktionsgebäudes an der Kirtawiese. Abschließend verwies Armin Grassinger auf eine Vielzahl von kleineren Baumaßnahmen. Er dankte den Zuhörern und bat um Anregung und Diskussion.
 
Im Finanzausschuss ist die UWG vertreten durch Franz Bubenhofer, Petra Fante und Manfred Jomrich. " Der Finanzausschuss ist zuständig für die Bereitstellung von finanziellen Mittel zum Ausbau, Umbau und Neubau von Gebäuden und Einrichtungen sowie zur Bewilligung von finanziellen Mitteln für deren Unterhalt", so Stadtrat Jomrich. Des weiteren sei der Finanzausschuss zuständig für Beteiligungen, für Grundstückskäufe und -verkäufe sowie für Personalangelegenheiten. Zur finanziellen Ausstattung der Stadt Dingolfing verwies Stadtrat Jomrich auf die wachsenden Gewerbesteuereinnahmen. Er versicherte: "Selbst wenn die Entwicklung nicht immer stetig bergauf gehen würde, sind genügend Rücklagen vorhanden, um die Pflichtaufgaben und auch die freiwilligen Aufgaben der Stadt Dingolfing in der gewohnten Art und Weise erfüllen zu können." Zu den freiwilligen Leistungen zählen Aufwendungen für die Städtische Musikschule, für die Kreis- und Stadtbibliothek, Zuschüsse für das Betreute Wohnen und das Altenservicezentrum, für Jugendarbeit, Sportförderung und vieles mehr. Besonders hervorzuheben seien - so Jomrich - das Isar-Renaturierungsprojekt, das auch mit EU-Förderung realisiert wird, das Dingfest, das im vergangenen Sommer stattgefunden hatte, sowie die Sonderschau "50 Jahre BMW in Niederbayern" im Industriemuseum. Abschließend machte Stadtrat Jomrich deutlich: "Der Finanzausschuss könnte nicht so effizient arbeiten, wenn nicht eine hocheffiziente Verwaltung die zu beschließenden Maßnahmen vorbereiten würde." Er richtete ein "ausdrückliches Dankeschön an sämtliche Mitarbeiter und leitende Mitarbeiter in der Stadtverwaltung; die Arbeitsleistung, die hier erbracht wird, ist immens."
 
Erster Bürgermeister und Kreisrat Josef Pellkofer berichtete über die Entwicklung im Kreistag. Sowohl im Bereich Straßenbau als auch im Neu- und Ausbau von Schulen stünden etliche Maßnahmen an, ein großes gemeinsames Anliegen seien die Bemühungen um den Erhalt der beiden regionalen Krankenhäuser im Landkreis Dingolfing-Landau. Nach wie vor gestalte sich die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis gut, effizient und ergebnisorientiert.
 
Es folgte der letzte Tagesordnungspunkt "Die Mitglieder haben das Wort". Nach regem Meinungsaustausch zwischen Stadträten und Mitgliedern dankte der erste Vorstand, Franz Bubenhofer, allen für ihr Kommen und erklärte die Zusammenkunft für beendet.
 

UWG Running-Team 2018

Teilnahme am Dingolfinger Stadtlauf 2018

Beim diesjährigen Halb-Marathon des TV Dingolfing war die UWG mit dem UWG Running-Team am Start.  
Mit 3 Damen und 4 männlichen Teilnehmern traten die Läufer in verschiedenen Disziplinen an. 
Im Schülerlauf erreichte Max Hemauer einen beachtlichen 8. Platz. Armin Grassinger war bei den Männern im Halbmarathon mit einem 33. Rang im Ziel hervorragend unterwegs.
Die absolute Spitze war aber Barbara Bubenhofer mit ihrem souveränen Sieg bei den Damen.
Aber auch die Leistungen von Uschi Bubenhofer, Petra Fante und Manfred Jomrich verdienen Respekt und Anerkennung.

UWG Stadlfest 2018

Am 9. September fand das 30. UWG-Fest im Bubenhofer-Stadl statt. Nach intensiven Vorbereitungen und ansprechender Dekoration trafen  ab 14 Uhr die ersten Gäste ein.  
Kaffee und selbstgemachte Kuchen waren ebenso im Angebot wie frisches Bier, kühle Weine und eine umfangreiche Speisekarte; 
hier wurden fast alle Wünsche erfüllt. 
 
Der Besuch war ausgezeichnet, Tische und Bänke wurden knapp. Hausherr Franz Bubenhofer konnte neben Bürgermeister Josef Pellkofer zahlreiche Kollegen aus Stadt- und Kreisrat begrüßen.  
Er wies speziell darauf hin, dass in den vergangenen 30 Jahren dieses Fest immer ein Treffpunkt für Alle war, zu guter Unterhaltung und zum Gedankenaustausch.  
Es gab niemals politische Aspekte und Themen, deswegen seien auch viele Stammgäste seit Jahrzehnten vertreten. 
Zur musikalischen Unterhaltung haben die „Monsters of Humppa“ dann ihren Beitrag geleistet und dafür großen Beifall erhalten. 
 
Für die vielen Stunden der Vorbereitung bedankte sich Herbert Kreißl im Laufe des Nachmittags bei Uschi Bubenhofer und ihren Helferinnen mit Blumen und einem speziellen Präsent. 
Bis in die Abendstunden wurde geredet und diskutiert.  
Es war wieder ein voller Erfolg. 

Entenrennen des Lions Club

UWG-Racingteam beim Training!

Am Samstag den 7. Juli 2018 steigt das spektakuläre Entenrennen des Lions Club.
Um 14 Uhr werden die Enten auf der alten Isarbrücke zu Wasser gelassen.
Die UWG Dingolfing beteiligt sich wieder an diesem Event und schickt das Racingteam mit 100 Enten ins Rennen.
Nutznießer der ganzen Aktion sind verschiedene regionale Organisationen, die sich vielfältig sozial engagieren.
Sollten die UWG-Enten erfolgreich sein, werden die Preise ebenfalls wieder an Schulen, Kindergärten usw. verteilt. 


Eiszauber am Marienplatz

Am Samstag, den 17. Februar nahm der Stadtrat die Gelegenheit war, die Eisfläche auf dem Marienplatz zu belegen.
Bei frostigen Temperaturen wurden unter der fachkundigen Anleitung von Bürgermeister Pellkofer die Mannschaften gebildet.
Verbissen und mit teilweise letztem Einsatz wurde um die besten Plätze an der Daube gekämpft.
Siege wurden mit 1 Euro pro Teilnehmer  belohnt, in der Bilanz ging alles ziemlich unentschieden aus.
Die Fraktion der UWG war mit 9 Teilnehmern fast vollzählig vertreten.
Es hat allen Spaß gemacht, und man freut sich auf eine Wiederholung dieser Aktion.


Gesegnete und friedliche Weihnachten

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Liebe Freunde der Unabhängigen Wählergemeinschaft Dingolfing,

wieder einmal dürfen wir uns freuen, auf ein erfolgreiches Jahr in Dingolfing zurückblicken zu können. Es ist viel Positives geschehen in unserer Stadt, es gibt aber dennoch vieles zu tun. Unser Ziel ist es, verschiedene Dinge in Einklang zu bringen, menschlich zu denken und zu handeln, so dass sich die Menschen in unserer schönen Stadt auch weiterhin wohlfühlen.

Die UWG Dingolfing wird sich auch im kommenden Jahr 2018 dafür einsetzen, die notwendigen Belange behutsam, zielstrebig und mit Augenmaß anzugehen, um die gedeihliche Entwicklung unserer Stadt fortzusetzen.

Vielleicht ist folgender Gedanke dabei (nicht nur an Weihnachten) hilfreich:
Zeit zu schweigen, zu lauschen, in sich zu gehen.
Nur wer die Ruhe beherrscht, kann die Wunder sehen,
die der Geist der Weihnacht den Menschen schenkt.
Auch wenn so mancher anders denkt.

Die UWG Dingolfing wünscht allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern
gesegnete Weihnachten und ein gesundes, glückliches Jahr 2018!

Franz Bubenhofer
Vorsitzender der UWG


In der Halle der Weißen Kohle – UWG-Stadträte informieren sich im Wasserkraftwerk Dingolfing

Oskar von Miller, der Pionier der Wasserkraftnutzung in Bayern und Initiator des Walchensee-Kraftwerks, prägte der Überlieferung zufolge Anfang des vorigen Jahrhunderts den Begriff der Weißen Kohle als bildhafte Umschreibung für das der Wasserkraft und damit den bayerischen Flüssen innewohnende Potential für künftige Weisen der Stromerzeugung.

Der seit langem gehegte Wunsch, das Wasserkraftwerk der Isar-Staustufe Dingolfing besichtigen zu können, wurde dank der Bemühungen des ersten Vorstands der UWG, zweiten Bürgermeisters und Kreisrats Franz Bubenhofer möglich gemacht. Der Leiter der Kraftwerksgruppe Isar, Johannes Durner, hatte sich dankenswerter Weise bereit erklärt, der Abordnung der UWG eine Führung durch die eigentlich der Öffentlichkeit nicht zugängliche Kraftwerksanlage zu gewähren.

Johannes Durner erläuterte den Anwesenden die Grundlagen: Die Kraftwerksgruppe Isar umfasst 25 Wasserkraftwerke entlang der Isar, beginnend am Walchenseekraftwerk, dem zu Beginn des vorigen Jahrhunderts errichteten Pionierwerk bayerischer Ingenieurskunst, über die Kraftwerksgruppe Mittlere Isar, über die Ende der 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts errichteten Wasserkraftwerke Altheim, Niederaichbach, Gummering und Dingolfing, über die im Verlauf der späten siebziger und der achtziger Jahre errichteten Stützkraftstufen Gottfrieding, Landau und Ettling bis hin zum 1994 in Betrieb genommenen Kraftwerk Pielweichs. Grundsätzlich erfüllen die Isar-Kraftwerke zwei Aufgaben: Stromerzeugung und Hochwasserschutz. Der sogenannte Schwellbetrieb garantiert einen Zwischenspeicher bei Hochwasser und zudem eine bedarfsgerechte Regulierung bei der Stromproduktion. Die Dingolfinger Wehranlage bewältigt mit drei von vier Wehrfeldern Wasserführungen zwischen 120 m³ in der Sekunde bis zu 1300m³ in der Sekunde, was einem anstehenden Hochwasser gleichkommt. Zur bedarfsgerechten Stromerzeugung wird Wasser im Kopfspeicher Altheim bei geringer Stromnachfrage gespeichert. Bei hoher Stromnachfrage wird das Wasser über die Kraftwerke Altheim, Niederaichbach und Gummering abgegeben und so zur Stromerzeugung genutzt. Im Fußspeicher Dingolfing wird die weitere Wasserführung der Isar wieder ausgeglichen.

Das Dingolfinger Kraftwerk sei, so Johannes Durner, eine bei Nacht und an Feiertagen grundsätzlich unbesetzte Anlage. Die Anlage wird von der Zentralen Leitwarte in Landshut ferngesteuert. Im Störungsfall werden von dort die in Rufbereitschaft befindlichen Fachleute informiert.

Marktwirtschaftliche Rahmenbedingungen und nicht zuletzt politische Entscheidungen hatten zu massiven Einbrüchen in der Strompreisentwicklung und daraus folgend in der gesamten Energiewirtschaft zu massiven Einsparungen auch im Personalbereich geführt.

Johannes Durner betonte, dass große Wasserkraftwerke keinerlei Förderung über das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) erhalten und deshalb die Stromerzeugung aus Wasserkraft – wie alle anderen nicht geförderten Arten der Stromerzeugung – unter den fallenden Erlösen an der Strombörse leidet. Verkäufe bayerischer Wasserkraftwerke , z.B. ein Pumpspeicher-Kraftwerk im Bayerwald sowie die gesamten Inn-Kraftwerke gingen auf Auflagen der Europäischen Union zurück, die so eine vermutete marktbeherrschende Stellung der damaligen Eigentümer verhindern wollte – ein Vorgang, der aus heutiger Sicht nicht nachvollziehbar ist.

Die Anwesenden kamen jedoch überein, dass überregionale Rahmenbedingungen zwar vor Ort kritisch betrachtet werden können, eine Veränderung allerdings nur durch multilaterale Vereinbarungen überregionaler Entscheidungsträger bewirkt werden kann. Dennoch werde man sich vor Ort für die Interessen der Stadt Dingolfing und der in diesem Rahmen Beschäftigten einsetzen.

Mit Begeisterung nahmen die Besucher die Besonderheit der Umgebung auf: Ein rein der Funktion dienendes Gebäude, das dennoch bis ins kleinste Detail ästhetisch gestaltet ist und eine stilistische Einheit bildet; darüber hinaus die Möglichkeit die Wasserkraft und deren Umsetzung in nutzbare Energie direkt vor Ort erleben zu können, angefangen bei den Stauanlagen, den mechanischen, inzwischen ferngesteuerten, Wehr- und Recheneinrichtungen, über die gigantischen Kaplan-Turbinen, deren senkrecht stehende Wellen sichtbar die Kraft in Generatoren übertragen, bis hin zu den aus der Kraftwerkshalle unmittelbar einsehbaren Wasserstrudeln, die beim Auslauf aus den Turbinen die Kraft einer wilden Isar wieder erahnen lassen.

Abschließend bedankte sich Franz Bubenhofer im Namen aller bei Herrn Durner für die gewährten Einblicke und seine höchst informativen Ausführungen.

Mir san auf am guaten Weg. – Jahreshauptversammlung der UWG im Dingolfinger Hofbräuhaus

Am 18.09.2017 fand die Jahreshauptversammlung der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) im Gasthaus Hofbräuhaus der Brauerei Wasserburger statt. Der Vorstand legte Rechenschaft ab, gemeinsam mit 1. Bürgermeister, Kreisrat und stellvertretendem Vorsitzenden des Bayerischen Städtetages, Josef Pellkofer.

Einleitend zum Tätigkeitsbericht erklärte Franz Bubenhofer: "Wir sind kein Sportverein, haben aber Konkurrenz. Wir spielen in einer Liga, die nicht so spektakulär ist, weil es nicht um gewinnen oder verlieren geht, sondern darum, dass Entscheidungen getroffen werden müssen, in den Ausschüssen und im Plenum." In den Sitzungen werde daran gearbeitet, einen Konsens zur Beschlussfassung herzustellen auf der Grundlage des reichhaltigen und gut aufbereiteten Informationsmaterials, das die Verwaltung vor jeder Sitzung den Stadträten und Stadträtinnen zur Verfügung stellt. Dies erfordere jeweils eine entsprechende, gründliche Vorbereitung, eine Arbeit die mehr im Hintergrund, als in der Öffentlichkeit von statten geht. Bubenhofer lobte darüber hinaus die konstante Präsenz der UWG -Stadträte bei allen Veranstaltungen das ganze Jahr über, eine Tätigkeit der ebenso Bedeutung zukomme.

Der 1. Vorstand der UWG dankte allen Kolleginnen und Kollegen sowohl für ihr sachbezogenes als auch für ihr öffentlichkeitwirksames Engagement. "Nicht nur vor den Wahlen sind die UWG'ler präsent, in einer Stadt, in der man sich noch kennt, in dem man als Stadtrat angesprochen werden kann und auch angesprochen wird.", so Bubenhofer. Im Einzelnen schilderte Bubenhofer die Entwicklung in den Bereichen Baugebiete, Klima- und Energiemanagement, Technologiezentrum PULS, schnelles Internet und Neugestaltung Bahnhofsvorplatz. Stadtrat Armin Grassinger, der gemeinsam mit Stadträtin Maria Huber und Stadtrat Herbert Kreissl sen. die UWG im Bauauschuss vertritt, berichtete über jüngst im Bauausschuss behandelte Projekte. Stadtrat Manfred Jomrich, der gemeinsam mit Stadträtin Petra Fante und Stadtrat Franz Bubenhofer die UWG im Finanzauschuss vertritt, erläuterte die Aufgaben des Finanzauschusses und lud die Versammlungsteilnehmer ein, auch einmal bei einer Finanzausschusssitzung als Zuhörer teilzunehmen.

Nach Kassenbericht, Prüfungsbericht und einstimmig beschlossener Entlastung des Vorstandes folgte der Bericht aus dem Kreistag. Bürgermeister und Kreisrat Pellkofer begrüßte zunächst die "Stammgäste" und dankte für ihre Treue. Er betonte, man habe im vergangenen Jahr Vieles auf den Weg gebracht, Vieles verändert, Vieles zu Wege gebracht. "Mir san auf 'am guatn Weg. Wir haben die Chance, dass auch in Zukunft die Menschen sich in Dingolfing wohl fühlen und wir können die Voraussetzungen dafür schaffen." Pellkofer dankte den Stadtratskollegen für ihre Arbeit, die eben oft im Hintergrund, und nicht in der Öffentlichkeit geleistet werde. Es gehe nicht um Populismus, sondern um Sachentscheidungen, wenn im Haushalt allein 60 Millionen Euro an Investitionen vorgesehen sind.


Die Stadt Dingolfing werde im neuen Landesentwicklungsplan als Oberzentrum eingestuft. Dies habe Auswirkungen im Rahmen überregional geltender Vorschriften u. a. auf den Einzelhandel, auf Pläne zur Schulentwicklung. Gemeinsame Bemühungen von Stadt und Landkreis hätten nun dazu geführt, dass ab dem nächsten Schuljahr eine Fachoberschule im Landkreis Dingolfing-Landau genehmigt worden ist. Pellkofer betonte an dieser Stelle ausdrücklich die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis, die übrigens auch in vielen anderen gemeinsamen Verantwortungsbereichen und Projekten zu konstatieren sei, nicht zuletzt im Gesundheitswesen. Ein neues Krankenhaus-Strukturgesetz trete ab 2018 in Kraft. Es sei noch ungewiss, wie sich diese Gesetzesreform auf das Dingolfinger Krankenhaus auswirken wird. Allerdings bestünden gute Voraussetzungen, um dieser Reform gelassen entgegen sehen zu können.

Stadt- und Kreisrat Bubenhofer nahm sein Schlusswort zum Anlass, sich gegen die nicht enden wollenden Vorwürfe gegen die "reiche Stadt Dingolfing" zu verwahren. Es mache keinen Sinn, einer Stadt ihren Wohlstand zum Vorwurf zu machen, wenn man gleichzeitig über Umlagen an deren Wohlstand teilhabe. Zwei Drittel des Kreishaushaltes werde von der Stadt Dingolfing finanziert. In den nächsten 3 Jahren habe die Stadt Dingolfing an den Landkreis 200 Millionen Euro zu zahlen, davon würden 40 Millionen Euro an den Bezirk von Niederbayern abgeführt. Grundlage für den Erfolg der Stadt Dingolfing seien Geduld und Beharrlichkeit in Verwaltungsfragen, das Vermögen, zum rechten Zeitpunkt Kontakte zu knüpfen und zu nutzen, und die Projekte, wenn nötig, mit Vehemenz durchzusetzen. Dies sei so Franz Bubenhofer, ein besonderes Talent, das Bürgermeister und Kreisrat Josef Pellkofer, dem bei dieser Gelegenheit auch zur Wiederwahl zum stellvertretenden Vorsitzenden des Bayerischen Städtetages gratuliert werden dürfe, seit nunmehr vielen Jahren unter Beweis gestellt habe.


Gesegnete Weihnachten und ein gesundes Jahr 2017

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Freunde der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG) Dingolfing,

Ende Dezember, vor Weihnachten bzw. vor dem Neuen Jahr verspürt man oftmals das Gefühl, eine „Innenschau“  zu halten und darüber zu reflektieren, was im vergangenen Jahr geschehen ist, welche Höhen und Tiefen in verschiedenen Bereichen waren und was man sich für das Neue Jahr wünscht und was man bewusst draußen lassen möchte (oder ändern).

In unserer hektischen Zeit , in der Ansprüche und Forderungen groß geschrieben werden, möchte ich uns allen einen Sinnspruch aus Irland ans Herz legen, der uns vielleicht als kleiner Hinweis auf das Wesentliche unseres Daseins dienen kann:

Nimm die die Zeit, um zu arbeiten,
es ist der Preis des Erfolges.

Nimm dir die Zeit, um nachzudenken,
es ist die Quelle der Kraft.

Nimm dir die Zeit, um zu spielen,
es ist das Geheimnis der Jugend.

Nimm dir die Zeit, um zu lesen,
es ist die Grundlage des Wissens.

Nimm dir die Zeit, um freundlich zu sein,
es ist das Tor zum Glücklichsein.

Nimm dir die Zeit, um zu träumen,
es ist der Weg zu den Sternen.

Nimm dir die Zeit, um zu lieben,
es ist die wahre Lebensfreude.

Nimm die die Zeit, um froh zu sein,
es ist die Musik der Seele.

Nehmen Sie sich die Zeit, das Leben in unserer schönen Stadt Dingolfing zu genießen, nehmen Sie sich vielleicht sogar die Zeit, die Entwicklung unserer Stadt mit uns zu gestalten und zu beeinflussen, dazu gibt es viele Möglichkeiten.

Die UWG Dingolfing wird auch im kommenden Jahr 2017 ihr Möglichstes tun, um Dingolfing weiterhin auf Erfolgskurs zu halten und wünscht allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern gesegnete Weihnachten und ein gesundes und glückliches Jahr 2017.


Franz Bubenhofer
Vorsitzender der UWG

 

Stadlfest der UWG am 11. September

Am Sonntag, den 11. September findet unser
traditionelles Stadlfest statt.

Wie auch in den vergangenen Jahren ist ab 14 Uhr im Bubenhofer-Stadl in Goben bei gepflegten Bieren der Brauerei Wasserburger, kühlen Weinen und einer bekannt guten Speisekarte stimmungsvolle Unterhaltung angesagt.
Die Mitglieder der UWG laden dazu sehr herzlich ein.

 


Gesegnete und friedliche Weihnachten

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Freunde der Unabhängigen Wählergemeinschaft Dingolfing!

Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende.
Zeit, innezuhalten und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, das mit Höhen und Tiefen wie im Fluge verging.

Was wird uns allen aus dem Jahr 2015 in Erinnerung bleiben?
einem Jahr, in dem scheinbar die Welt aus den Fugen geraten ist,
einem Jahr, in dem weltweit über 60 Millionen Menschen auf der Flucht sind,
einem Jahr, in dem Terror und Bürgerkriege die Schlagzeilen beherrschten.

Ich wünsche und hoffe, dass all diese negativen Ereignisse uns nicht in die Resignation führen sondern, dass es uns weiterhin gelingt, besonders in Dingolfing, wieder mit viel Mut und Herzblut unsere schöne Stadt wie bisher in der Erfolgsspur zu halten.
Wir haben im letzten Jahr viele Dinge vorangebracht und immer Mittel und Wege gefunden, die gesteckten Ziele auch zu erreichen.
Mein persönlicher Wunsch für das neue Jahr wäre, dass Sie uns weiterhin unterstützen, denn gemeinsam können wir noch mehr für unser schönes Dingolfing bewirken.
Wir werden uns auch im kommenden Jahr tatkräftig für Sie und unsere Stadt einsetzen.
Im Namen der UWG-Dingolfing wünsche ich Ihnen allen für das Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel eine Zeit der Ruhe, Besinnung und Erholung.
Für das Jahr 2016 wünsche ich einen guten Start, Glück, Gesundheit und Gottes Segen.

Franz Bubenhofer
UWG-Vorsitzender

Stadlfest der UWG am 13. September

Am Sonntag, den 13. September findet unser
traditionelles Stadlfest statt.

Ab 14 Uhr ist im Bubenhofer-Stadl bei gepflegten Bieren der Brauerei Wasserburger, kühlen Weinen und einer bekannt guten Speisekarte stimmungsvolle Unterhaltung angesagt. Für den musikalischen Rahmen sorgt wieder die Kultband "Monsters of Humppa".
Die Mitglieder der UWG laden dazu sehr herzlich ein.

Generalversammlung am 6. Mai!

Am Mittwoch, den 6. Mai 2015 um 19.00 Uhr findet unsere Generalversammlung im Hofbräuhaus statt.

Tagesordnung:

  • Begrüßung und Tätigkeitsbericht
  • Kassenbericht
  • Bericht der Revisoren
  • Entlastung
  • Berichte aus den Ausschüssen
  • Wünsche und Anfragen

Alle Mitglieder und Freunde der UWG Dingolfing sind dazu herzlich eingeladen!

Jahresversammlung der UWG Dingolfing

20. November 2014

Die UWG Dingolfing hält am Donnerstag, den 20. November 2014
um 19 Uhr im Hofbräuhaus die diesjährige Jahreshauptversammlung.

Die Tagesordnung umfasst den Bericht des Vorstandes,
den Kassenbericht, der Bericht der Kassenprüfer,
einen Bericht des 1. Bürgermeisters sowie Wünsche und Anfragen.

Dazu sind alle Mitglieder eingeladen.

UWG-Vorstandsmitglied Ludwig Asenbauer verstorben

Am 8.8.2014 verstarb unser Freund und langjähriger Weggefährte Ludwig Asenbauer.
Nach kurzer, sehr schwerer Krankheit war für ihn leider keine Genesung mehr möglich.
Wir alle fühlen mit seiner Frau Elfriede und den Familien Asenbauer.
Der zu frühe Tod von Ludwig macht uns sehr betroffen.

Ludwig war ein Urgestein der UWG.
Die Beziehung zu ihm war weit mehr als eine Verbindung unter Gleichgesinnten.
Wir wussten, dass wir uns zu jeder Zeit aufeinander verlassen konnten.
Unser Verhältnis war offen, ohne Umwege und Hintertürchen.

Ludwig war ein Pragmatiker, ein Macher.
Er war ein Mensch, der sich nie weggeduckt hat, wenn er in irgendeiner Form gebraucht wurde, und Ludwig wurde in der UWG sehr oft gebraucht.
Er war ein stets hilfsbereiter Kollege, Partner und Teil unserer Gemeinschaft.
Er war Kritiker, Vertrauter und ein echter Freund.
Er war alles in einer Person.
Er hat in unserer Stadt mit der UWG etliche Wege beschritten und
 zu unterschiedlichen Themen Stellung bezogen.
Seine Mitarbeit, sein Rat und seine Freundschaft werden uns sehr fehlen.
Wir behalten ihn immer in bester Erinnerung.

UWG-Stadlfest

Auch heuer findet das traditionelle Stadlfest der UWG statt.

Am Sonntag, den 7. September ab 15 Uhr wird im Bubenhofer-Stadl in Goben gefeiert. Speisen und Getränke werden wieder in der gewohnt guten Qualität serviert.  Außerdem gewährleistet die Kultband "Monsters of Humppa" beste musikalische Unterhaltung.

Die Mitglieder der unabhängigen Wählergemeinschaft Dingolfing laden herzlich ein und freuen sich auf einen guten Besuch.


Altbürgermeister Erwin Rennschmid verstorben

Am 17. Juli 2014 verstarb nach langer, schwerer Krankheit unser Freund und UWG-Mitglied Erwin Rennschmid.

Erwin Rennschmid war Gründungsmitglied der Unabhängigen Wählergemeinschaft ( UWG ) Dingolfing und als solches seit 1989 an der Entwicklung der Stadt Dingolfing und ihren Geschicken maßgeblich beteiligt.
Als Bürgermeister und Vorstandsmitglied der UWG war er respektiert und akzeptiert, er war stets ein loyaler Mensch.

Über Parteigrenzen hinweg sah er seine Aufgabe, unsere Heimatstadt voranzubringen und den Menschen zu dienen.
Seine offene Art, seine Zugänglichkeit für jedermann und sein Ansinnen, das Bestmögliche für die Menschen zu erreichen, zeichnete ihn als große Persönlichkeit aus.

In unzähligen Sitzungen und Diskussionen durften wir Erwin als Menschen kennen- und schätzen lernen, der stets bemüht war, weit über das normale Arbeitspensum hinaus etwas zu bewegen, deshalb konnte er auch viel für unsere Stadt erreichen.

Bei einem so offenem Wesen und einem solchen Engagement ist es mehr als nahe liegend, dass daraus Freundschaft wird.
Erwin Rennschmid hatte die Fähigkeit, andere zu begeistern, er verstand es, seine Visionen und Ziele so zu vermitteln, dass sie sich jedermann zu eigen machen konnte und sich mit Begeisterung für sie einsetzte.
Die UWG Dingolfing ist über weite Strecken deshalb auch sein Werk.
Wir danken ihm dafür sehr herzlich.
Sein Name ist mit der UWG untrennbar verbunden.

Seine Tätigkeit  war immer geprägt von einem freundschaftlichen Miteinander, einem fairen Umgang und einer persönlichen Kompetenz, die eine Bereicherung für uns alle darstellte.
Sein vielseitiges Interesse, seine tiefen Kenntnisse in vielen Bereichen, sein Sinn für Kunst, Kultur und Geschichte ließen uns oftmals nur staunen.
Einen solchen Freund zu haben ist ein Stück Lebensqualität, ihn betrauern zu müssen ist äußerst schmerzlich.
Wir erinnern uns an die schönen Stunden und
Erlebnisse mit Erwin in unserer Mitte, doch auch an Krankheit und sehr schwere Stunden.

Wir geben ihm unsere guten Wünsche mit für die Wege, die er nun geht.

Lieber Erwin – ruhe in Frieden
 

Kommunalwahlen 2014

20.03.2014 Wir bedanken uns sehr herzlich für den großartigen Vertrauensbeweis, den Sie mit Ihren
Stimmen den Kandidaten der UWG Dingolfing ausgesprochen haben.
Wir nehmen Ihren Auftrag als Verpflichtung wahr und werden auch in den nächsten Jahren gerne
für Sie da sein.
Wir werden uns dafür einsetzen, die großen Herausforderungen, denen sich die Stadt auch 
künftig zu stellen hat, anzunehmen und durch verantwortungsvolles Handeln die Entwicklung
unserer Stadt Dingolfing voranzubringen.
 
Ihre UWG Dingolfing

Einladung ins "Schmankerl"

07.03.2014

Dämmerschoppen im "Schmankerl"

Am Freitag den 07.03.2014 um 18:00 Uhr läd die UWG Dingolfing zu einem gemütlichen Dämmerschoppen ins "Schmankerl" am Marienplatz ein. Hierbei haben Sie die Möglichkeit, mit den Kandidaten ins Gespräch zu kommen, um sich über die Ziele der UWG auszutauschen.


Informationsabend der UWG

07.02.2014

Eine große Anzahl von interessierten Besuchern konnten die Stadträte der UWG am vergangenen Freitag im Gasthaus Wasserburger in Frauenbiburg begrüßen. Vorstand Franz Bubenhofer begrüßte die Anwesenden und erläuterte zunächst die Möglichkeiten der Stimmabgabe bei der anstehenden Kommunalwahl. Bubenhofer freute sich, der Bevölkerung eine sehr ausgewogene Wahlliste präsentieren zu können und bat um Unterstützung der Kandidaten.

Er stellte heraus, dass die Stadt Dingolfing immer vorausschauend geplant habe und fortwährend auf eine optimale Infrastruktur Wert gelegt habe. So habe z.B. die Musikschule Dingolfing einer Vielzahl von Schülern hochqualifizierten Musikunterricht ermöglicht. Das Freizeitbad Caprima sei ein weiteres Beispiel für eine geglückte Stadtentwicklung. Der Stadtbus “Dingo“ sei für die Bevölkerung nicht mehr wegzudenken.

Im Anschluss hieran hatten die Stadtratskandidaten der UWG die Möglichkeit, sich persönlich vorzustellen und ihre kommunalpolitischen Ziele zu erläutern.

Bürgermeister Josef Pellkofer, zugleich amtierender Kreisrat, stellte die Situation bezüglich der beiden Krankenhäuser im Landkreis dar. Er ging weiter auf die frisch eingeweihte Berufsschule und deren neue Ausstattung sowie auf die geplante Sanierung des Gymnasiums ein. Bauland auch im Frauenbiburger Bereich werde zügig ausgewiesen und zu günstigen Preisen an die Bevölkerung weitergegeben.

Franz Bubenhofer wies abschließend nochmals auf die Bedeutung der Kreistagswahl hin. Dingolfing als eine von 15 Gemeinden des Landkreises bezahle ca. 2/3 der ganzen Kreisumlage. Deshalb müsse sichergestellt sein, dass das Mitspracherecht der Stadt Dingolfing auch im Kreistag durch eine große Zahl von Kreisräten gewahrt bleibe, so Bubenhofer.


Wohnungsangebot und Wohnungsmarkt in Dingolfing

UWG-Stadtrats- und Kreistags-Kandidaten informieren sich

Die starke Nachfrage nach Wohnungen in der Stadt Dingolfing hat inzwischen zu teilweise grenzwertigen Reaktionen geführt, wenn festgestellt werden muss, dass einzelne Gebäude derart überbelegt werden, dass von normalen Wohnverhältnissen oftmals nicht mehr gesprochen werden kann. Nach Auffassung der UWG besteht ein dringender Bedarf an neuem Wohnraum.

Die Kandidaten und Kandidatinnen der UWG nahmen dies zum Anlass für eine weitere Informationsveranstaltung, bei der die amtierenden Stadt- und Kreisräte zum Sachstand referierten.

Die Entwicklung am Wohnungsmarkt sei – so Bauausschussmitglied Herbert Kreissl sen. - gegenwärtig insgesamt schwer einzuschätzen. Die Nachfrage sei in jedem Fall dadurch bedingt, wie sich die konjunkturelle Lage künftig entwickeln werde, da viele der betroffenen Mieter in Zeitarbeitsverhältnissen beschäftigt sind. Die Zeit, in der die Baugenossenschaft Leerstände in einer Größenordnung von über 20 Wohnungen zu beklagen hatte, liege erst 2 Jahre zurück. Angesichts des jetzt bestehenden Bedarfs solle daher die Schaffung von neuem Wohnraum durchaus verfolgt, aber mit dem entsprechenden Augenmaß betrieben werden.

Stadträtin Maria Huber brachte eine allgemein vorherrschende Grundstimmung, was kommunale Wohnungspolitik in Bayern angeht, zum Ausdruck: "Enttäuschend für alle Betroffenen war die Entscheidung von Landesbank und Freistaat, den Aktienbestand der Landesbank an der GBW an einen Privatinvestor zu veräußern." Maria Huber weiter: Auf Initiative von Bürgermeister Josef Pellkofer sei eigens ein Konsortium der betroffenen Städte gegründet worden für den Erwerb der zum Verkauf stehenden Anteile. Das Kaufangebot sei jedoch abschlägig beschieden worden, vorerst. Es gehe nun darum, weiterhin zu versuchen, die 519 Wohnungen, die zum Bestand der GBW zählten, für Dingolfing zu erwerben.

Es herrschte allgemeiner Konsens darüber, dass die UWG uneingeschränkt die städtischen Bemühungen unterstützt, im Rahmen der weiteren Verwertung der Immobilien durch die Verwertungsgesellschaft "Patrizia" für die 519 Dingolfinger Wohnungen und die über 1000 Mieterinnen und Mieter doch noch gesicherte Verhältnisse zu schaffen. 

Versammlung zur Nominierung

11.Dezember 2013

Die Nomminierungsversammlung der UWG Dingolfing fand am 11. Dezember 2013 im Gasthaus „Hofbräuhaus“ statt.
Vorstand Franz Bubenhofer begrüßte die zahlreichen Besucher, insbesondere Bürgermeister Josef Pellkofer,  und zeigte sich erfreut  über das Engagement der Kandidaten. Er stellte kurz die politische Erfolgsgeschichte der UWG dar.
Seit 1990 wird der 1. Bürgermeister aus den Reihen der UWG gestellt.
Mit zur Zeit 7 Stadträten und dem 1. Bürgermeister ist das die stärkste Fraktion im Stadtrat von Dingolfing.

Bürgermeister Josef Pellkofer selbst konnte auf eine stolze Bilanz verweisen. Zahlreiche Projekte wurden in den vergangenen 6 Jahren in Angriff genommen und erfolgreich abgeschlossen. Er bedankte sich bei allen Fraktionen für die konstruktiver Zusammenarbeit.
Für die neue Liste stellen sich neben den bewährten Stadträten viele neue Personen aus allen Bereichen der Stadt zur Verfügung. Pellkofer zeigte sich überzeugt von der UWG-Liste und betonte, dass damit ein sehr gutes Ergebnis erreicht werden kann.

In der anschließenden geheimen Abstimmung wurde Josef Pellkofer ein- stimmig zum Kandidaten für das Amt der Bürgermeisters von Dingolfing gewählt. Die vorgestellte Liste für den Stadtrat wurde ebenfalls einstimmig angenommen. Franz Bubenhofer stellte auch die Bedeutung der Wahl zum Kreistag heraus, denn nur eine starke Fraktion aus Dingolfing kann die Belange der Kreisstadt entsprechend vertreten.
Mit einem positiven Ausblick auf die Wahlen am 16. März 2013 schloss Franz Bubenhofer die Nomminierungsversammlung der UWG.


Jubiläums-Stadlfest der UWG

Bilder ansehen

Ein tolles Ereignis war das Jubiläums-Stadlfest am 8. September.

Seit 25 Jahren ist dieser Termin Anfang September immer wieder ein Anziehungspunkt. Im liebevoll dekorierten Bubenhofer Stadl fanden sich über 600 Besucher ein. Die Plätze im Stadl, im angebauten Zelt und im Freigelände waren schnell besetzt. Bestens bewirtet von hübschen und aufmerksamen Bedienungen konnten die Gäste unbeschwerte Stunden bei einer angenehmen Unterhaltung geniesen.

Hausherr Franz Bubenhofer begrüßte sichtlich zufrieden ein volles Haus. Natürlich war auch Bürgermeister Josef Pellkofer ebenso wie die 3. Landrätin Anneliese Apfelböck unter den Gästen.

Das Angebot an Speisen und Getränken hatte wieder den gewohnt hohen Standard. Ein musikalischer Leckerbissen waren die „Monsters of Humppa“,
die mit einer perfekten Musikauswahl und temperamentvoller Präsentation die Besucher begeisterten.

Die UWG Dingolfing mit dem Hausherrn Franz Bubenhofer konnte sich über diesen großen Erfolg sehr freuen.

Folgen Sie uns auf Facebook!

"Gefällt Ihnen" die UWG?

Neuesten Meldungen der UWG können Sie jetzt nicht nur auf unserer neuen Internetseite folgen, sondern auch bei Facebook >>